Wie Licht auf Menschen wirkt

Licht ist ein essenzieller Bestandteil unseres Lebens. Es wirkt nicht nur visuell, sondern beeinflusst auch unsere emotionalen Empfindungen. Ebenso unseren biologischen Rhythmus. Umso wichtiger ist die Rolle, die eine Beleuchtung für ein angenehmes, gesundheitsförderndes und somit effizienzsteigerndes Wohn- und Arbeitsumfeld einnimmt.

Human Centric Lighting
Human Centric Lighting (HCL) bedeutet, dass der Mensch und sein Wohlbefinden im Mittelpunkt der Lichtplanung stehen und umfasst die visuellen, biologischen und emotionalen Wirkungen des Lichts auf den Menschen.

Doch was bedeutet das konkret?

Der Mensch hat sich im Laufe seiner Evolution an einen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus gewöhnt. Im Auge befinden sich sogenannte photosensitive Ganglienzellen (=Nervenzelle mit erregungsleitenden Plasmabestandteilen). Diese erfüllen drei Hauptaufgaben:

  1. Steuerung der Pupillenmotorik, d.h. die Kontrolle über die Pupillenweite
  2. Steuerung der zirkadianen Rhythmik, d.h. die Information über die Länge von Tag und Nacht an das Zentralnervensystems
  3. Regulierung der Melatoninfreisetzung

Melatonin ist ein Hormon, welches in der Zirbeldrüse (Epiphyse) produziert wird. Es gilt als wesentlicher Indikator für das Schlafbedürfnis und die Handlungsfähigkeit sowie den Tag-Nacht-Rhythmus eines Menschen. Je weniger Licht auf die Ganglienzellen trifft, desto mehr wird die Melatoninausschüttung, sowie das Schlafbedürfnis erhöht.

Verantwortlich für die Lichtempfindlichkeit ist das Protein Melanopsin, welches den Begriff der „melanopischen Wirkung“ des Lichts geprägt hat.

Hierbei wird die zeitliche sowie physikalische Anpassung des Lichts an den menschlichen Rhythmus beschrieben. In der Planungsphase spielen die melanopischen Wirkungen des Lichts eine zentrale Rolle. Dabei hat der Erhalt der Gesundheit oberste Priorität. Melanopisch wirksames Licht kann zur Unterstützung der kognitiven Leistungsfähigkeit, sowie zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit wesentlich beitragen, aber auch aktiv zur Erholung und Entspannung. Je nach Anforderungen werden Helligkeit und Lichtfarben mittels einer Steuerung an den zeitlichen Verlauf der „inneren Uhr“ angepasst.

Dabei ist zu beachten, dass gewisse technische Anforderungen an die Steuerung und Leuchten zu stellen sind. Zum Beispiel eine stufenlose Einstellung der Helligkeit und der Lichtfarbe. Der Abruf voreingestellter Lichtszenen, sowie eine individuelle Anpassung der Lichtszenen ist genauso wichtig, wie die Unterscheidung von direkt- und indirekt strahlenden Leuchten.

Licht als Nahrung für die Seele:
Licht bestimmt nicht nur die optische Wahrnehmung, sondern beeinflusst ebenso unseren Lebensrhythmus, Leistungsfähigkeit und Stimmung.

Elektro Mayer bietet Ihnen deshalb eine fachmännische Beratung an.

Weitere Trends & Tipps
Wohnen mit Charme in einer der Wiener Altbau-Wohnungen
Elektrik in Altbau-Wohnungen: Sicher wohnen
Achtung bei der Auswahl von FI-Schutzschaltern